Gerade bei der Wahl des passenden Bewertungsstichtages oder bei nach dem Kauf stattgefundenen Modernisierungsmaßnahmen empfiehlt sich die Absprache mit dem Steuerberater.

Nicht jedem Steuerberater sind die verkürzten Abschreibungsmöglichkeiten für Gebäude geläufig. In der Regel werden zunächst die gesetzlichen 50 Jahre (bzw. 40 Jahre bei Gebäuden mit Baujahr vor 1925) angesetzt. Routinierte Steuerberater wissen jedoch, dass sich bei Bestandsimmobilien eine Überprüfung der tatsächlichen Restnutzungsdauer durch einen Sachverständigen häufig lohnt. Nicht zuletzt durch das letztinstanzliche Urteil des Bundesfinanzhofes (Aktenzeichen IX R 25/19) gewinnt das Thema deutlich an Aufmerksamkeit in der Steuerwelt.

Sollte Ihr Steuerberater Fragen oder Anregungen zu unserer Methodik, Vorgehensweise oder Ihrem Einzelfall haben, stehen wir dazu natürlich jederzeit zur Verfügung unter: steuerberater@nutzungsdauer.com.